Ampeln bewerten Deine Meldung Produktinformation Über uns Anmelden
 
TrafficCheck

 Weiter zur Karte

 

Bewerte die Ampelsteuerung deiner Stadt

Wer kennt die Situation nicht: Du stehst an einer ampelgeregelten Straßenkreuzung und möchtest als Fußgänger/in oder Radfahrer/in die Straße queren oder mit dem Auto nach links abbiegen. Doch die Ampel bleibt - gefühlt minutenlang - auf rot.

Hilf mit das Steuerungssystem deiner Stadt zu verbessern und teile deine positiven und negativen Erfahrungen direkt mit der zuständigen Verwaltungsstelle. Oder melde eine Störung für eine rasche Behebung an den Störungsdienst. Wähle die entsprechende Ampelanlage auf unserer Online Plattform oder über unsere Mobile-App und verfasse deine Meldung.

 Weiter zur Karte

Deine Meldung und weitere Informationen

Deine Meinung ist uns wichtig! Niemand sieht gerne Rot, doch Optimierungen sind immer auch eine Interessensabwägung. Deshalb sieht unsere Plattform ein klar strukturiertes Rating-System vor, um die Summe der Meldungen statistisch auswertbar zu machen. Bitte nimm dir die Zeit und gib eine möglichst umfassende Bewertung ab, anonym oder als registrierter User!

TrafficCheck ist auch eine Informations- und Feedbackplattform. Auf unserer Seite kannst du dir aktuelle Informationen zu den Ampelanlagen holen, sei es die Ankündigung einer geplanten Steuerungsumstellung oder Infos zu einer Baustelle. Durch anklicken einer Ampelanlage auf unserer Map findest du auch die Bewertungen anderer User und bekommst damit einen guten Überblick zu den Wünschen deiner Mitmenschen. Wenn du dich mit deiner E-Mail Adresse registrierst, kannst du auch ein direktes Feedback auf dein formuliertes Anliegen erhalten und du verlierst nie den Überblick über deine abgegebenen Meldungen.

Registrieren

So nutzt die Verwaltung unser Produkt

TrafficCheck bietet für die Ampel-Administration ein sehr effizientes System, um die Wünsche und Anregungen der Verkehrsteilnehmer/innen systematisch zu erfassen, statistisch auszuwerten und mit diesen in Interaktion zu treten.

Mit TrafficCheck ist es möglich, Erneuerungen nicht ausschließlich an technischen Erfordernissen, Unfallstatistiken, Normen und Expertenmeinungen fest zu machen, sondern auch eine Prioritätenreihung hinsichtlich der Kundenzufriedenheit vornehmen zu können. Damit können finanzielle Mittel an jenen Stellen eingesetzt werden, an denen der Schuh besonders drückt.

Durch die große Anzahl an Meldungen entsteht ein objektiviertes Bild, das durchaus repräsentativ die Verhältnisse vor Ort widerspiegelt. Dies ist der Grundgedanke von Crowdsourcing, einem partizipativen Prozess zur Miteinbeziehung des Verkehrsteilnehmers in Entscheidungsprozesse.

TrafficCheck unterstützt zudem sehr effizient die Arbeitsprozesse im Hintergrund. Sei es die Meldungsbehandlung im Qualitätsmanagement einschließlich Feedback- und Veröffentlichungsfunktion oder die Bearbeitung einer Störung von der Erfassung bis zur Fertigstellungsmeldung durch den Störungsdienst. Mit dem Tool ist auch ein einfaches und effizientes Versionsmanagement an den Ampelanlagen möglich und darauf aufbauend steht eine statistische Auswertungsfunktion zur Verfügung.

Produktfolder (PDF)  Fachartikel (PDF) 

Über uns

Die IKK ZT-GmbH ist ein Planungsbüro und seit langem in der Verkehrstechnik und Verkehrstelematik verankert. Die Optimierung von Verkehrssteuerungen und das Qualitätsmanagement an Ampelanlagen sind uns besondere Anliegen. Der nachstehende Link gibt dir einen Überblick über unsere gesamte Leistungspalette im Bauingenieurbereich.

IKK ZT-GmbH

Die Software TrafficCheck ist als agiles Softwareprojekt ausgelegt und wird von einem interdisziplinären Team aus Softwareingenieuren und Verkehrstechnikern entwickelt. Wir haben den Anspruch unser Produkt individuell an die Bedürfnisse unserer Kunden/innen anzupassen. Daher freuen wir uns über deine Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu unserer Plattform.

Kontakt

Die Idee zu TrafficCheck basiert auf den Ergebnissen eines von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft in den Jahren 2010 bis 2012 geförderten Forschungsprojektes im Rahmen des Programms ways2go. Das Projekt wurde mit dem VCÖ Mobilitätspreis 2011 in der Kategorie Technologische Infrastruktur ausgezeichnet.